Thüringer Landeselternvertretung für Kindertagesstätten

Sehr verehrte Frau Schweinsburg,

Sehr geehrter Herr Brychcy,

wie Sie in den letzten Tagen der regionalen Presse entnehmen konnten, hat die öffentliche Äußerung des Thüringer Finanzministers Wolfgang Voß, es solle jede/r 3. ErzieherIn durch eine Assistenzkraft ersetzt werden,  für große Beunruhigung gesorgt. Auch ein Zurückweisen der Aussage, es handle sich um ein Papier des “Kommunalen Beirats“, welches über die Arbeitsebene nicht hinausgekommen ist, entschärft die Situation keineswegs. Da der „Kommunale Beirat“ im Wesentlichen durch das Ansinnen des Thüringer Gemeinde- und Städtebundes sowie des Thüringischen Landkreistags als den  beiden kommunalen Spitzenverbänden eingerichtet wurde und auch mit deren Vertretern  besetzt ist, hält die Thüringer Landeselternvertretung Kindertagesstätten eine Klarstellung und Information für dringend erforderlich. Dies umso mehr,  da mit dem „Appell der Thüringer Kommunen an die Landesregierung zum KFA 2014“  dem Ganzen bereits ein Dokument vorausgegangen ist, welches der Landesregierung kurzgefasst vorschlägt, die kommunal belastenden Standards im Bereich der Kindertagesstätten abzubauen.

Als Vorsitzende der Thüringer Landeselternvertretung Kindertagesstätten kann ich Ihnen mitteilen, dass die Eltern sehr alarmiert sind und nur immer wieder betonen, dass Kindertageseinrichtungen keine Sparbüchsen sind. Sicher ist es Ihnen möglich, uns Eltern konkret mitzuteilen, wo Sie in Kindertagesstätten Einsparpotenzial sehen und wie Sie auf die Idee gekommen sind, dass ErzieherInnen durch Assistenzkräfte ausgetauscht werden sollen. Denn sicher werden die von Ihnen benannten Vertreter im „Kommunalen Beirat“ nur Bestrebungen bearbeiten, die durch die Spitzenverbände legitimiert sind. Uns Eltern stellt sich die Idee als sehr absurd dar, insbesondere deshalb, weil Thüringen im Vergleich mit der Bundesspitze  bezüglich des Betreuungsschlüssels noch immer nicht mithalten kann und die Qualität der frühkindlichen Bildung wissenschaftlich belegbar eben doch von der Fachkraft-Kind-Relation abhängig ist. Die Thüringer Eltern versprechen Ihnen darüber hinaus sehr genau hinzusehen, ob es weitere Bestrebungen gibt, die Qualitätsstandards abzusenken und werden uns dagegen im Interesse der Kinder und Eltern entschieden zur Wehr setzen. . Gern bieten wir Ihnen an, in persönlichen Gesprächen mit Ihren Verbänden unsere Position zu erläutern und bitten um einen Gesprächstermin.

Mit freundlichen Grüßen

 

Sandy Kirchner
Vorsitzende der Thüringer Landeselternvertretung Kindertagesstätten